aufziehen


aufziehen
plagen; zusetzen; zu schaffen machen; quälen; necken; triezen (umgangssprachlich); piesacken (umgangssprachlich); vexieren (veraltet); gestalten; formen; arrangieren; abhalten; spannen; aufspannen; heranziehen; großziehen; pflegen; bemuttern; aufpflegen; (jemanden) auf den Arm nehmen (umgangssprachlich); (jemandem) etwas weismachen (umgangssprachlich); nasführen; verarschen (derb); verulken; anschmieren; an der Nase herumführen; vergackeiern (umgangssprachlich); zum Besten halten; verkohlen (umgangssprachlich); für dumm verkaufen (umgangssprachlich); zum Narren halten; (jemandem) einen Bären aufbinden (umgangssprachlich); veralbern (umgangssprachlich); zum Besten haben; verscheißern (umgangssprachlich); anmeiern (umgangssprachlich); täuschen; narren; foppen; anführen; (jemanden) auf die Schippe nehmen (umgangssprachlich); veräppeln (umgangssprachlich)

* * *

auf|zie|hen ['au̮fts̮i:ən], zog auf, aufgezogen:
1. <tr.; hat in die Höhe ziehen:
den Rollladen, die Fahne aufziehen.
Syn.: hissen, nach oben ziehen.
2. <tr.; hat durch Ziehen öffnen /Ggs. zuziehen/: den Vorhang, die Schublade aufziehen.
Syn.: aufmachen.
3. <tr.; hat (auf etwas) straff befestigen:
ein Bild auf Pappe aufziehen.
Syn.: aufspannen.
4. <tr.; hat großziehen:
die Großeltern haben das Kind aufgezogen; ein Tier mit der Flasche aufziehen.
5. <tr.; hat
a) (eine Uhr o. Ä.) durch Straffen einer Feder zum Funktionieren bringen:
den Wecker aufziehen.
b) die Planung, Ausgestaltung einer Veranstaltung übernehmen und diese vorbereiten:
sie zieht ein großes Fest auf.
Syn.: abhalten, arrangieren, ausrichten, austragen, durchführen, geben, halten, inszenieren, organisieren, veranstalten.
6. <tr.; hat Scherz, Spott treiben (mit jmdm.):
seine Kameraden zogen ihn wegen seines Namens auf.
Syn.: ärgern, auf den Arm nehmen (ugs.), auf die Schippe nehmen (ugs.), durch den Kakao ziehen (ugs.), foppen, frotzeln (ugs.), hänseln, necken, spötteln über, spotten über, sticheln gegen, verspotten, verulken (ugs.), witzeln über.
7. <itr.; ist
a) herankommen, sich nähern:
ein Gewitter zog auf.
Syn.: aufkommen, drohen, im Anzug sein, kommen, nahen (geh.), sich zusammenbrauen.
b) sich (an einer bestimmten Stelle) aufstellen:
die Wache war vor dem Schloss aufgezogen.

* * *

auf||zie|hen 〈V. 287
I 〈V. tr.; hat
1. durch Ziehen öffnen (Schublade, Vorhang)
2. spannen, anspannen (Feder, Uhrwerk)
3. in die Höhe ziehen (Flagge, Jalousie, Schleuse, Zugbrücke)
4. durch Ziehen (des Fadens) auftrennen
5. großziehen, zum Gedeihen bringen, erziehen (Kind, Pflanze, Tier)
6. organisieren, ins Werk setzen
7. jmdn. \aufziehen 〈fig.; umg.〉 necken, hänseln
● ein Fest, einen bunten Abend \aufziehen; den Hahn einer Schusswaffe \aufziehen 〈veraltet〉 den Verschluss spannen; eine Häkelei, Strickerei, einen Pullover (wieder) \aufziehen; die Leinwand \aufziehen auf einen Rahmen spannen; einen Reifen \aufziehen auf die Felge des Rades aufmontieren; die Uhr, ein Uhrwerk \aufziehen die Feder spannen ● ein Unternehmen (ganz) groß \aufziehen mit viel Aufwand, in großem Umfang aufbauen ● ein Theaterstück als Posse, Schwank \aufziehen; eine Landkarte, ein Foto auf Pappe \aufziehen festkleben; jmdn. mit einer Angewohnheit \aufziehen 〈fig.; umg.〉 ihn wegen einer Angewohnheit hänseln; ein Tier mit der Flasche \aufziehen ● er redete wie aufgezogen als ob er aufgezogen sei (wie ein Uhrwerk), ununterbrochen u. lebhaft ● die Uhr ist (nicht) aufgezogen
II 〈V. intr.; ist
1. heranziehen, näher kommen (Gewitter, Wolken)
● die Wache zieht auf marschiert heran, nimmt in militärischer Ordnung ihren Platz ein; in Marschordnung \aufziehen
III 〈V. refl.; hat〉 der Himmel zieht sich auf klärt sich allmählich auf, klart langsam auf

* * *

auf|zie|hen <unr. V.>:
1. <hat> nach oben ziehen:
eine Fahne, Segel a. (hissen).
2. <hat>
a) ziehend öffnen:
einen Reißverschluss a.;
den Vorhang a. (auseinanderziehen);
b) durch Herausziehen öffnen:
die Schublade a.;
c) entkorken:
Flaschen a.
3. <hat> auf etw. spannen:
eine Landkarte, Saiten [auf ein Instrument] a.;
die Leinwand musste auf Pappe aufgezogen werden (aufgeklebt, befestigt werden);
eine Stickerei a. (auf den Rahmen spannen);
einen Reifen a.
4. <hat>
a) (eine Feder) spannen:
die Feder einer Spieluhr a.;
b) durch Spannen der Feder o. Ä. bereit machen:
die Armbanduhr, das Spielzeugauto a.;
Ü sie war heute sehr aufgezogen (angeregt, animiert).
5. <hat> großziehen:
ein Kind im christlichen Glauben, nach bestimmten Grundsätzen a.;
ein fremdes Kind wie sein eigenes a.;
sie war von ihren Großeltern aufgezogen worden;
ein Tier mit der Flasche a.
6. <hat> (ugs.) ins Werk setzen, arrangieren:
ein Fest, eine Unternehmung a.;
die Sache war falsch, richtig, zu einseitig, ganz neu aufgezogen;
der Prozess sollte politisch aufgezogen werden.
7. <hat> (ugs.) necken, verspotten:
jmdn. wegen seiner, mit seinen zu kurzen Hosen a.
8. <ist>
a) aufmarschieren:
die Wache, der Posten ist aufgezogen;
b) näher kommen, aufkommen (1):
ein Gewitter, eine schwarze Wolke zieht auf.
9. <hat> etw. Gestricktes, Gehäkeltes auftrennen:
den Ärmel noch einmal a.
10. <hat> (Med.)
a) eine zur Injektion bestimmte Flüssigkeit in die Spritze einsaugen:
eine Traubenzuckerlösung a.;
b) eine Spritze durch Einsaugen des flüssigen Präparates für eine Injektion vorbereiten:
eine Spritze a.

* * *

auf|zie|hen <unr. V.>: 1. nach oben ziehen <hat>: eine Fahne, Segel a. (hissen). 2. <hat> a) ziehend öffnen: einen Reißverschluss a.; den Vorhang a. (auseinander ziehen); b) durch Herausziehen öffnen: die Schublade a.; c) entkorken: Flaschen a. 3. auf etw. spannen <hat>: eine Landkarte, Saiten [auf ein Instrument] a.; die Leinwand musste auf Pappe aufgezogen werden (aufgeklebt, befestigt werden); eine Stickerei a. (auf den Rahmen spannen); Schneeketten a. macht bei niedrigen Temperaturen nur wenig Spaß (a & r 2, 1997, 125). 4. <hat> a) (eine Feder) spannen: die Feder einer Spieluhr a.; b) durch Spannen der Feder o. Ä. bereitmachen: die Armbanduhr, das Spielzeugauto a.; Ü sie war heute sehr aufgezogen (angeregt, animiert). 5. großziehen <hat>: ein Kind im christlichen Glauben, nach bestimmten Grundsätzen a.; ein fremdes Kind wie sein eigenes a.; sie war von ihren Großeltern aufgezogen worden; das freundliche Klärchen ..., die ... aufgezogen worden war mit Kenntnissen im Kochen, Sticken, Klavierspielen und sogar Klöppeln (Loest, Pistole 43); ein Tier mit der Flasche a. 6. (ugs.) ins Werk setzen, arrangieren <hat>: ein Fest, eine Unternehmung a.; die Versammlungen müssen wir neu a. (Rocco [Übers.], Schweine 16); die Idee, diese Landkommune aufzuziehen, ist wirklich nur reiner Notwehr entwachsen (Schnurre, Ich 82); Schewtschenko ... sollte einen Agentenring a. (Welt 18. 5. 83, 1); die Sache war falsch, richtig, zu einseitig aufgezogen; der Prozess sollte politisch aufgezogen werden. 7. (ugs.) necken, verspotten <hat>: jmdn. wegen seiner, mit seinen zu kurzen Hosen a.; irgendeine Freundin hat mich mal damit aufgezogen, wie wenig Beatgruppen ich kannte (Loest, Pistole 200). 8. <ist> a) aufmarschieren: die Wache, der Posten ist aufgezogen; als er aus einigem Abstand beobachten musste, wie vor dem Haus der Gewerkschaften ... eine SA-Wache aufzog (Kühn, Zeit 356); b) näher kommen, ↑aufkommen (1): ein Gewitter, eine schwarze Wolke zieht auf. 9. etw. Gestricktes, Gehäkeltes auftrennen <hat>: den Ärmel noch einmal a. 10. (landsch.) aufwischen <hat>. 11. <hat> (Med.) a) eine zur Injektion bestimmte Flüssigkeit in die Spritze einsaugen: eine Traubenzuckerlösung a.; b) eine Spritze durch Einsaugen des flüssigen Präparates für eine Injektion vorbereiten: eine Spritze a. 12. bei der Schaufensterdekoration Kleiderpuppen anziehen <hat>: Figuren a.; ∙ 13. vertrösten, hinhalten <hat>: wie sehr man Sie mit Ihren Forderungen an die Generalkriegskasse aufzieht (Lessing, Minna I, 4).

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Aufziehen — Aufziehen, verb. irreg. (S. Ziehen,) welches in doppelter Gattung üblich ist. I. Als ein Activum, wo zugleich die eigentliche Bedeutung des Verbi ziehen, trahere, die herrschende ist. 1. Durch Ziehen öffnen. Ein Schloß aufziehen, es durch… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • aufziehen — V. (Mittelstufe) etw. nach oben ziehen Synonyme: hochziehen, hissen Beispiel: Die Flagge wurde auf einen Mast aufgezogen. aufziehen V. (Aufbaustufe) ugs.: jmdn. mit etw. necken, verspotten Synonyme: ärgern, auslachen, sich lustig machen Beispiel …   Extremes Deutsch

  • Aufziehen [2] — Aufziehen, in der Buchbinderei ein Blatt, Bild, Karte u.s.w. so auf einen andern Gegenstand aufkleben, daß sich die Fläche des ersteren unter der Einwirkung des feuchten Klebstoffes ausdehnt. Die Technik des Aufziehens unterscheidet sich daher… …   Lexikon der gesamten Technik

  • aufziehen — Vst. std. (11. Jh.) Stammwort. Bei Uhren deshalb, weil die antreibenden Gewichte der alten Turmuhren in die Höhe gezogen wurden. In der Bedeutung verspotten ein Ausdruck der Folter: das Opfer wurde mit beschwerten Füßen hochgewunden deshalb… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • aufziehen — [Aufbauwortschatz (Rating 1500 3200)] Auch: • großziehen • wickeln • winden • kurbeln • erziehen Bsp.: • …   Deutsch Wörterbuch

  • Aufziehen — Aufziehen, 1) die Reben des Weinstocks im Frühjahr aufheben u. an die Pfähle binden; 2) Flachs a., so v.w. Raufen, s. Flachs; 3) (Goldschm.) mit dem Aufziehhammer geschlagne hohle Arbeit über dem Bechereisen ausdehnen; 4) (Färb.) die erneute Küpe …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Aufziehen — Aufziehen, s. Drehbank und Treiben …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Aufziehen [1] — Aufziehen, im Bauwesen das Aufbringen der zweiten Schicht beim dreischichtigen Putz (s. Putz). Nachdem die Wandfläche mit grobem Kalk beworfen (berappt) und mit dem Richtscheit abgezogen worden ist, wird sie mit feinerem Kalkmörtel überzogen. L.… …   Lexikon der gesamten Technik

  • aufziehen — aufziehen, Aufzug ↑ ziehen …   Das Herkunftswörterbuch

  • aufziehen — auf·zie·hen1(hat) [Vt] 1 etwas aufziehen etwas nach oben ziehen <eine Fahne, ein Segel aufziehen> 2 etwas aufziehen etwas durch Ziehen öffnen <den Vorhang aufziehen> 3 etwas (auf etwas (Akk)) aufziehen etwas so auf etwas befestigen,… …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.